1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13

So arbeiten wir bei Schutzengel für Tiere e. V.


Schutzengel für Tiere e. V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, so genannte „Nutztiere“ aus schlechter Haltung bzw. vor dem Schlachttod zu retten und ihnen bis zu ihrem natürlichen Tod ein artgerechtes Leben in einer der Pflegestellen zu ermöglichen.

Finanziert wird die Unterbringung der Tiere durch Tier-Patenschaften und Spenden. Wir erhalten keinerlei öffentliche Zuwendungen. Schutzengel für Tiere e. V. ist als gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannt. Eine Tier-Patenschaft ist ab 10,- EUR monatlich, für Schüler, Studenten und Arbeitsuchende ab 5,- EUR monatlich möglich. Weitere Informationen zu den Tier-Patenschaften finden Sie unter der Rubrik "Pate werden".

Wie kommen die Tiere überhaupt zu Schutzengel für Tiere?

Einige der in der Obhut des Vereines lebenden Tiere wurden durch Veterinärämter beschlagnahmt, so z.B. Janosch, der halbverhungert über das Veterinäramt Soest aufgenommen wurde.

Da die öffentlichen Kassen meistens leer sind, kommt es selten genug vor, dass Beschlagnahmungen durchgeführt werden, gerade im Nutztierbereich. Deshalb bemühen wir uns, gerade beschlagnahmten Tieren zu helfen, um die Initiative der Behörden zu belohnen. Leider aber sind natürlich unsere Möglichkeiten beschränkt, vor allem die Aufnahmekapazitäten der Pflegestellen und der finanzielle Spielraum. Es kommt nicht in Frage, die Lebensqualität der bereits beim Verein lebenden Tiere einzuschränken, um weitere Tiere zu retten. Wir sind der Meinung, dass so eine Handlungsweise nichts mit Tierschutz zu tun hat.

Um aber auch solchen Tieren zu helfen, die der Verein selbst nicht aufnehmen kann, betreibt Schutzengel für Tiere eine Vermittlungsdatenbank, in der sich hauptsächlich Pferde befinden. Schon oft ist es gelungen, Pferdebesitzer, die sich von ihren Tieren trennen müssen/möchten, mit Leuten zusammenzubringen, die bereit sind, einem nicht mehr reitbaren Pferd ein neues Zuhause zu geben. Weitere Informationen finden Sie unter "Zu vermittelnde Tiere". Wir gehen auch Hinweisen zu Tierhaltungsmissständen nach (sofern sich diese hier im Sauerland oder in der Nähe einer Pflegestelle befinden) bzw. geben telefonisch oder per E-Mail Ratschläge, was jeder Einzelne tun kann, wenn er Tieren in Not begegnet. Wenn man Tierschutz für so genannte "Nutztiere" betreibt, stellt man schnell fest, dass die Vermittlungschancen für die meisten der geretteten Tiere gleich Null sind. Es gibt keine Plätze für Rinder und Schweine, wo ihnen nicht früher oder später der Schlachttod droht.

Diese Tiere bleiben deshalb lebenslang bei Schutzengel für Tiere – da Schweine mit über 50 Tieren die meist vertretene Tierart ist, sind wir leider nicht in der Lage, regelmäßig neue Tiere aufzunehmen. Ein neues Schwein kann in der Regel nur in der Pflegestelle einziehen, wenn ein anderes das Zeitliche gesegnet hat. Und gerade bei Schweinen gibt es das zusätzliche Problem, dass diese Tiere sich gegenüber Neuankömmlingen ausgesprochen unfreundlich verhalten und diese erst einmal einem heftigen Rangkampf ausgesetzt sind.

Viele der übrigen Tiere, vor allem Pferde, geraten aus finanziellen Gründen in Gefahr, beim Schlachter zu enden. Von solchen Fällen erfahren wir oft rein zufällig. Wie z.B. im Falle von Ginny und Banja, die Scheidungsopfer waren, und in der Nähe der Pflegestelle Geldern am Niederrhein lebten. Ihre verzweifelte Besitzerin war pleite und schon kurz davor, den Pferdemetzger anzurufen. Die einzelnen Geschichten aller unserer Patentiere finden Sie hier: "Alle Tiere auf einen Blick".

Schutzengel für Tiere unterhält zur Zeit insgesamt 12 Pflegestellen in Deutschland, darunter befindet sich ein gepachteter kleiner Hof für sieben Pferde bei Mönchengladbach am Niederrhein. Nur dieser Hof wird selbst bewirtschaftet, auf allen anderen Stellen befinden sich die Tiere zur Pension. Auf diese Weise kann Schutzengel für Tiere e.V. wesentlich mehr Tieren helfen, denn ein eigener Hof würde erheblich höhere Kosten (z.B. für Instandhaltung und Personal) verschlingen.

Die Pflegestellen werden regelmäßig unangemeldet kontrolliert. Interessierte Paten können jederzeit ihr Patentier nach vorheriger Terminabsprache besuchen. Im Sommer finden in jeweils fünf der Pflegestellen Patentreffen statt, dazu gehört immer auch ein vegetarisches/veganes Büffet, denn Schutzengel für Tiere e.V. setzt sich auch für die Verbreitung der tierleidfreien Ernährung ein.