Unser Gästebuch

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

hier haben Sie nun die Möglichkeit, uns in unserem Gästebuch Lob & Kritik zu hinterlassen, einen Gruß, eine nette Geschichte, was Sie beispielsweise bei unseren Patentreffen erlebt haben, und, und, und.

Neuen Eintrag verfassen

Name:
 
icon   icon   icon   icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon   icon   icon   icon  
 
Kommentar:
 

Um SPAM zu verhindern geben Sie bitte
die Zeichenfolge ohne Leerstellen in das
Formularfeld ein:

 

icon  Eintrag Nr. 40 von Nicki und Alex  vom 01.06.2018 um 20:20 Uhr icon

Liebe Leser,

nachdem sich meine Wut, über den Eintrag von Frau Bieberstein etwas gelegt hat, möchte ich mich auch dazu äußern.
Schade eigentlich, dass man sich überhaupt über solche Einträge Gedanken machen muss; ich meine auf der einen Seite großes Danke an alle, und wie toll sich Menschen für Tiere engagieren, und auf der anderen Seite spricht man von missverstandener Tierliebe??

Frau Bieberstein ist sich vielleicht gar nicht im Klaren darüber, welche Folgen so ein Beitrag haben kann, der in jugendlichem Leichtsinn geschrieben wurde.

Wenn man schon aus eigener Erfahrung spricht, sollte man auch bitte bei der Wahrheit bleiben…

Die Fenster zur Straßenseite waren tatsächlich mal ein paar Tage geschlossen, der Hof liegt abseits mitten im Feld, der Verpächter war im Urlaub und es trieb ein Feuerteufel in der Gegend sein Unwesen, also logischerweise bleibt dann nachts kein Fenster auf!! Dafür ist das Tor zum Hof des Verpächters nachts IMMER auf, selbst im Winter, damit es genügend Frischluft für die Pferde gibt.

Leider gibt es tatsächlich so etwas, was sich Sommer nennt, und da kommt es doch tatsächlich auch nachts vor, dass es warm bleibt und sogar windstill ist, klingt komisch – ist aber so. Da ist es doch sogar bei uns zu Hause morgens stickig – ganz schön frech, was der Sommer so mit einem macht.

Liebe Leser, wir reden hier von Pferden im Ruhestand, ich denke jeder vernünftig denkende kann nachvollziehen, das die Tiere nicht umsonst schon im Ruhestand sind! Sie haben zum Teil körperliche und/oder altersbedingte Beschwerden, die uns manchmal veranlassen entsprechend der Wetterlage und dem Wohl der Tiere gegenüber zu handeln. Mit Sicherheit nicht wegen jedem Wölkchen am Himmel – das ist Kindergartengerede!

Und ein Stall hat Gitter, das bringen bauliche Maßnahmen so mit sich. Offenställe sind wohl der Traum eines jeden Pferdebesitzers, aber nicht immer realisierbar. Die Boxen im Stall sind so groß, dass sich die Pferde hier sogar wälzen können, wenn es ihnen danach ist. Der Hof hat für den Winter speziell angelegte Paddocks (Großer Dank an dieser Stelle an Alfred, unseren Verpächter!!) – nach so einem Paddock sehnt sich manch ein Reitpferd….!!!

Und wenn ich jetzt noch auf artgerechte Haltung eingehe – es gehört von seiner Art her kein Pferd unter einen Reiter …

Alex und ich würden nicht seit Ende 2008 bzw. Januar 2006 unser Geld und unsere wöchentliche, ehrenamtliche Arbeitszeit in genau diesen Verein investieren, wenn wir auch nur ansatzweise das Gefühl hätten, es wäre hier nicht angebracht.

In diesem Sinne ein großes Dankeschön von uns, an alle, die den Pferdeschutzhof Korschenbroich so tatkräftig unterstützen und am Leben erhalten! Macht bitte weiter so! Wir sind stolz, ein Teil von Euch zu sein.

Und ärgert Euch nicht weiter über so unerwachsene Beiträge.

Vorab auch schon mal herzlichen Dank an alle diejenigen, die in Zukunft gerne eine Patenschaft eines der Tiere von Schutzengel für Tiere e.V. übernehmen werden! Die Tiere brauchen Ihre Unterstützung, damit sie den Rest ihres Lebens in Ruhe verbringen dürfen und nicht frühzeitig beim Schlachter enden müssen!

Nicki und Alex

icon  Eintrag Nr. 39 von Simone  vom 01.06.2018 um 01:59 Uhr icon

Ich arbeite erst seit einigen Wochen als ehrenamtliche Mitarbeiterin auf dem Schutzhof in Korschenbroich, glaube aber, dass ich nach über dreißig Jahren Erfahrung mit Pferden sehr schnell erkennen kann, wie gut die Haltung und der Umgang mit den Tieren ist. Einige Aussagen von Frau Bieberstein haben mich sehr verwundert, so dass ich einige Gedanken dazu äußern möchte. Natürlich ist die Haltung im Offenstall das Non plus Ultra, jedoch oft nicht realisierbar. Dann gilt es, Alternativen zu finden. Diese könnten darin bestehen,die Pferde täglich auf die Weide bzw. den Paddock zu stellen. Dies wird in Korschenbroich so gehandhabt. Abends kommen die Pferde natürlich in ihre Boxen, die zwar vergittert sind, aber ausreichend viel Platz bieten. Dazu unterbinden die Gitter ja nicht komplett die sozialen Kontakte, die Pferde können sich sehen, sich beschnuppern usw. Auch bei Regenwetter werden sie rausgestellt, da wir jedoch keinen Offenstall und somit keinen Unterstand haben, finde ich es gerechtfertigt, dass ältere Pferde, von denen manche an Erkrankungen des Bewegungsapparates betroffen sind, auch mal früher am Tag in ihre Boxen gestellt werden. Unsere Pferde sind sehr fröhliche, aufgeweckte Tiere, also scheinen sie mit ihrer Haltung ja zufrieden zu sein. Sie bekommen natürlich auch eine gute Pflege, alle Mitarbeiterinnen geben ihr Bestes für das Wohlergehen der Tiere, inclusive der Verpächter, die direkt am Hof wohnen und uns tatkräftig zur Seite stehen,und natürlich Frau Wintersohl, der ihre Schützlinge sehr am Herzen liegt und die alles für ihr Wohlergehen tut.
Weiter so, Liebes Schutzengel-Team!!!!!

icon  Eintrag Nr. 38 von Annika & Kristina  vom 31.05.2018 um 23:10 Uhr icon

Unser kleiner Rentner ist früh in Rente gegangen, da er wiederholt schwere Sehnenschäden hatte, die leider trotz aller Bemühungen nicht mehr langfristig geheilt sind. Da er für uns über die Jahre ein festes Familienmitglied geworden ist, haben wir uns sehr schwer getan ihn in Rente zu schicken und uns entsprechend sehr genau angesehen wo er hingeht. Er steht nun bald 3 Jahre dort und wir sind bei jedem einzelnen Besuch beeindruckt wie munter, zufrieden und gesund der kleine aussieht. Er wird dort so gewissenhaft und liebevoll betreut wie man es in kaum einem Stall erlebt und wie man es sich für ein Pferd nur wünschen kann. Egal wann wir ihn spontan besuchen, er ist immer in einem top Zustand, gute Figur, die Hufe ordentlich, keine Verletzungen, wirkt entspannt aber wach und interessiert.

Euch allen ein herzliches Dankeschön, dass ihr euch bei Wind und Wetter so toll um die Tiere kümmert!

icon  Eintrag Nr. 37 von Cathi  vom 31.05.2018 um 22:09 Uhr icon

Auf dem Schutzhof in Korschenbroich wird wirklich alles Mögliche getan, um jedem einzelnen Pferd mit all seinen durch die jeweiligen Vorgeschichten bedingten Schwierigkeiten gerecht zu werden. Es wird sich rund um die Uhr um die Tiere gekümmert und sie werden bis ins hohe Alter umsorgt und gepflegt. Ich bin mittlerweile seit einigen Jahren Patin zweier Pferde und empfinde den Umgang mit den Pferden und vor allem den unermüdlichen Einsatz aller Mitarbeiter als absolut bewundernswert! Eine derartige öffentliche und unberechtigte Kritik an örtlichen Gegebenheiten eines Schutzhofes empfinde ich dahingegen als gezielte Diffamierung des Vereins!

icon  Eintrag Nr. 36 von Kristina K.  vom 31.05.2018 um 22:05 Uhr icon

Ich arbeite seit über einem Jahr ehrenamtlich auf dem Pferdeschutzhof in Korschenbroich. Es macht viel Freude, die Pferde geben einem unwahrscheinlich viel zurück.

Das Wohlergehen der Pferde steht bei Schutzengel für Tiere an erster Stelle, es fehlt den Pferden an nichts.
Der Hof verfügt über schöne große Wiesen, im Winter gibt es für alle Pferdegruppen Padocks, sodass auch in der kalten Jahreszeit die Pferde den ganzen Tag draußen verbringen können.
Die Pferde waren bei ihrer Ankunft bei Schutzengel für Tiere oftmals in schlechter körperlicher und seelischer Verfassung und haben mit Menschen keine guten Erfahrungen gemacht, aber jedes Tier bekommt hier seine Zeit die es braucht, um sich dem Menschen wieder zu öffnen.
Und ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass alle Pferde, die ich auf dem Schutzhof kennengelernen durfte, in einer tollen Verfassung sind. Jedes Tier kann hier so sein wie es ist, hier wird kein Pferd verändert und für den Menschen perfektioniert.
Es ist einfach schön Zeit mit den Pferden zu verbringen, ich kann es jedem Empfehlen einmal auf diesem Schutzhof vorbeizuschauen. Ich habe es auch getan und bin seitdem mit ganzem Herzen dabei. smile

icon  Eintrag Nr. 35 von Leslie  vom 31.05.2018 um 20:50 Uhr icon

Ich bin seit zwei Jahren beim Schutzengel für Tiere und kann nur sagen, das es den Pferden dort sehr gut geht. Ich war gerade heute noch dort und habe mit jedem Pferd engen Kontakt gehabt.Alle Pferde gehen in Kontakt mit uns Menschen und dass obwohl sie oft traumatisiert sind. Ich kenne einige Reitställe in denen dieses nicht der Fall ist,sie sind abgestumpft und ängstlich. Vielleicht ist dort die Haltung luxuriöser aber nicht der liebevolle Umgang mit den Pferden.Mein Pferd steht in einem Offenstall und dass ist natürlich die Beste Haltung aber leider nicht immer möglich.Auf diesem Schutzhof wird unglaublich viel für die Pferde getan und ich finde es traurig,dass hier ein anderer Eindruck erweckt werden soll .

icon  Eintrag Nr. 34 von Karin Kerfers  vom 31.05.2018 um 20:33 Uhr icon

Ich möchte mich auch gerne mal dazu äussern da ich länger wie ein paar Monate dort war.Die Pferde sind bei jedem Wetter raus gekommen wenn es zu usselig draußen war sind sie allerdings verständlicher Weise nach dem Misten wieder reingekommen. Tor nach hinten war immer auf alleine wegen den Schwalben. Die Fenster zur strasse waren schon mal zu da einige Irre draußen rumlaufen. Im Sommer wenn es heiß draußen ist sind die Pferde oft genug um 6.00 Uhr Morgens draußen gewesen damit die Mittags rein konnten da es im Stall dann etwas kühler war.Sie waren auch oft Nachts draußen und sind Tagsüber reingekommen wenn es zu warm war. Das ging aber nur Dank Alfred und Natalie.
Lg karin

icon  Eintrag Nr. 33 von Anja  vom 31.05.2018 um 20:29 Uhr icon

Ich bin seit mittlerweile über 10 Jahren Patin bei Schutzengel für Tiere mit engem Kontakt zum Pferdehof in Korschenbroich und habe in all den Jahren nur festgestellt, dass sich alle Verantwortlichen viele Gedanken zu jedem einzelnen Tier machen, um ihm ein bestmögliches Leben zu bereiten und das gelingt dort auch, was die zufriedenen Pferde zeigen. Im Umgang mit Tieren meinen leider manche Menschen, nur ihre Vorstellungen seien die richtigen.

icon  Eintrag Nr. 32 von Petra Wintersohl  vom 31.05.2018 um 20:22 Uhr icon

Ich habe unsere ehrenamtlichen Helferinnen, Mitarbeiterinnen und Patinnen gebeten, ihre Eindrücke vom "Klima" auf unserem Pferdehof zu schreiben, das Frau Bieberstein hier kritisiert.
Ja, unser Stall ist alt und deshalb sind die Boxen im Vergleich zu modernen Ställen natürlich kleiner.
Luft nach oben, um es den Tieren noch schöner zu machen, ist bekanntlich immer, aber einen Boxenstall zum Laufstall umbauen, dazu fehlt es Tierschutzvereinen an den finanziellen Mitteln, was sich eigentlich auch jeder denken kann.
Dass die Fenster immer geschlossen sind, ist eine glatte Lüge von Frau Bieberstein und ebenso, dass die Pferde bei jedem Regentropfen drinnen bleiben müssen.
Ich möchte mich nicht auf eine Stufe mit Frau Bieberstein begeben, die sich im Arbeitsverhältnis nicht loyal verhalten hat. Deshalb schreibe ich jetzt nichts weiter.
Jeder, der sich dafür interessiert, kann gerne den Hof besuchen und sich vom Wohlbefinden unserer Pferde überzeugen. Traurig, dass man sich als engagierter Tierschutzverein für Großtiere, von denen es ohnehin kaum welche gibt, noch zusätzlich zu der vielen aufreibenden Arbeit mit solchen dreisten Anschuldigungen auseinandersetzen muss.
Wir behalten uns rechtliche Schritte gegen Luisa Bieberstein vor. Zum Glück haben wir auch Rechts-
anwältinnen unter unseren Patinnen, die sich ehrenamtlich darum kümmern werden. Petra Wintersohl, 1.Vorsitzende
Schutzengel für Tiere e.V.

icon  Eintrag Nr. 31 von Lexa  vom 31.05.2018 um 20:16 Uhr icon

Ich kann mich dem Beitrag unter mir leider fast garnicht anschließen. Ich war nun mehrmals da und hab verschiedene Pferde, sowie verschiedene Mitarbeiter und Menschen kennengelernt. Klar wäre ein Offenstall schöner, aber dies ist nunmal nicht immer möglich. Die Boxen sind überdurchschnittlich groß, wenn man bedenkt, dass in anderen Ställen gerade mal 3x3m zur Verfügung stehen und natürlich sind Gitter da, wie sollte den eine Box sonst aussehen ? Über Nacht werden die Fenster geschlossen, damit es bei regen oder stürmen in der Nacht nicht zu einer Überflutung kommt, auf Kipp sind sie aber 24/7.

Die Pferde kommen bei stärkerem Regen rein, das stimmt. Mein Pferd würde ich draußen stehen lassen, aber man muss bedenken, dass die Pferde auf dem Schutzhof schon an Altersschwäche oder anderen Wehwechen leiden, muss ich da eine unterkühlung noch herausfordern?

Ansonsten kann man über den Auslauf nicht meckern, die Pferde kommen zwischen 8 und 9 auf wunderschön grüne Wiesen. Es wird viel wehrt auf frisches Wasser jeden Morgen gelegt und eben auch auf die sättigtest der Wiese. Es stehen insgesamt 5 oder 6 wiesen zur Verfügung, sodass immer gewährleistet ist, dass saftiges und nährstoffreiches Gras vorhanden ist.


Gegen 5 Uhr kommen die Pferde in ihre , jeden Tag frisch gemistete, Box mit reichlich Heu.


Die Tröge werden jeden Tag ausgewischt und die tränken gereinigt, so einen Luxus hat mein Pferd nicht.


Der Hufschmied wohnt direkt nebenan und ist immer für einen selbst und das Wohl der Pferde da. Holt die Pferde auch mal rein wenn regen droht oder macht sich sogar die Mühe sie rauszustellen, wenn man als Mitarbeiter früh die falsche Entscheidung getroffen hat.


Außerdem leben auf dem Hof auch Pferde die Probleme mit denen Beinen haben, diese freuen sich auch mal in eine einzelbox zu kommen um zu entspannen und nicht von jüngeren und fitteren Pferden herumgeschick zu werden.


Ich möchte nicht alles schön reden, ich würde für mein Pferd niemals jeden Tag die Box komplett misten und auskehren und dick einstreuen, dass es selbst beim wühlen nicht auf Boden stößt. Ich würde mein Pferd auch im Regen stehen lassen, aber es wäre es so gewohnt und ihm geht es gesundheitlich super, das ist immer etwas anderes! Ich würde keinen genauen Futterplan erstellen der regelmäßig angepasst wird und und und

Aber ich hab auch nen robusten "Ackergaul" der mit Heu, Gras, bisschen Kraftfutter und Gemüse zufriedengestellt ist.


Es gibt immer etwas zu verbessern, aber manche Gegebenheiten kann man eben nicht ändern und muss das Beste draus machen, wie eben mit den Boxen. Den Pferden geht es dort super und es wird alles mögliche getan und sie werden bis aufs höchste verwöhnt. Ich glaube da verkraften sie es auch über Nacht in einer Box zu stehen und bei starkem Regen nur aus dem Fenster zu sehen.


Ach ja .... der Stall ist zum Nachbar hin immer einen Spalt offen, eigentlich damit die Schwalbenmamas zu ihren Kindern können, aber hat auch den Vorteil dass immer frische Luft in den Stall kommt, dass dieser sich über Nacht trotzdem etwas aufwärmt, kann man einfach nicht verhindern, aber die Wärme hätten die Pferde im einem Offenstall auch.



Schauen sie sich den Hof doch einfach an und bilden sich ihre eigene Meinung. Verbesserungsvorschläge sind aber immer sehr willkommen und gerne gesehen smile!
Manches muss man so hinnehmen wie es ist und das beste draus machen, besser als beim Schlachter geht es den Tieren alle Male, sonst würden sie ja auch keine 34 Jahre oder mehr werden smile